Die Verschiedenheit der Köpfe von Enid Heynel

In ihrem Buch „Die Verschiedenheit der Köpfe“ beschreibt Enid Heynel mit den Worten der
Liebe, wie sie nur eine Mutter empfinden kann, den Weg ihres Sohnes Malik, der sich so
gar nicht in die Systeme von Erziehung und Bildung unserer Gesellschaft und ihrer festen
Strukturen pressen lassen will.
Es ist nicht nur die Geschichte eines Jungen, der sich abmüht den Herausforderungen von
Kindergarten, Schule und Gesellschaft gerecht zu werden und dabei immer wieder das
eigene und überwunden geglaubte Scheitern erleben muss.
Es ist auch die Geschichte von Beratern, Therapeuten und Pädagogen, die sich als
Fachleute wähnen, aber nur wähnen und die Geschichte eines Bildungssystems, das auf
individuelle Bedürfnisse und Engagement dem Einzelnen gegenüber schlicht nicht
vorbereitet ist.
Bereits auf den ersten Seiten lernt der Leser einen kleinen Jungen kennen, der mit sich
und der Welt, die ihn umgibt, im Ungleichgewicht lebt. Einen Jungen der anders zu sein
scheint als die anderen Kinder. Der andere Bedürfnisse hat aber auch andere Fähigkeiten,
Begabungen und Interessen. Er lernt aber auch Eltern kennen, die in liebevoller
Zuwendung versuchen, das Beste für ihren Sohn zu tun, ihn verstehen und fördern lernen
wollen. Aber eines wollen sie sicher nicht: Die Situation hinnehmen und die Zukunft ihres
Sohnes aufgeben. Continue reading »